Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang der Seite. Sie werden außerdem zu Analysezwecken, für die Darstellung von Inhalten und die Nutzung von Social Media-Funktionen eingesetzt.

Für alle, die MeerWissen wollen.
Menu

Wissen sammeln und verbreiten - Reisen und Lernen

 

Viele Menschen denken ich sei sprachbegabt, weil ich mehr als eine Sprache spreche. Bin ich aber nicht. Ich bin nur neugierig. Ich möchte verstehen, was die Menschen um mich herum sagen, wovon sie reden und träumen, wie sie leben und was sie sich erzählen. Ich möchte die Welt und ihre Bewohner kennenlernen, die menschlichen wie die tierischen und pflanzlichen. Daher reise ist. Wann immer es geht. Wohin immer es möglich ist. Aber besonders gerne reise ich ans Meer, möge es Atlantik, Pazifik oder Indischer Ozean sein. Da bin ich nicht so kleinlich.

Zukunft

Dieses Jahr sind meine Reisepläne verhältnismäßig bescheiden - nicht  zuletzt wegen der Pandemie. Voraussichtlich werde ich im Sommer einige Zeit in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein verbringen, um mehr über die Folgen des Klimawandels am Alpenrhein sowie seinen Hauptzuflüssen Vorderrhein und Hinterrhein zu erfahren.

Vergangenheit

Meine Reisen sind die Basis meines Schreibens und meiner Vorträge. Aber ich nehme nicht nur Wissen und Eindrücke mit, sondern lasse auch welche dort. Wenn möglich und erwünscht arbeite ich mit den Menschen vor Ort zum Meeres-, Klima- und Umweltschutz, zu nachhaltiger, selbstgenügsamer und selbstbestimmter Lebensweise und zur Ausweitung der Allgemeinbildung.

Ich werde hier nicht alle Länder aufzähle, in denen ich jemals war. Aber hier sind einige Projekte, die mir in den letzten Jahren besonders wichtig waren:

Auf den Inseln Kiritimati und Tarawa (Kiribati) habe ich mit junge Erwachsener an Themen rund um den Klimawandel und lokalen Umweltschutz gearbeitet.

Außerdem durfte ich den Mitarbeitern der staatlichen Landwirtschaftsstation auf Kiritimati zeigen, wie sie ihre Abfälle in reichen Kompost verwandeln können und eine Reihe von Gemüse- und Obstsaaten testen.

In Galapagos (Ecuador) konnte ich im Rahmen von Vorträgen sowohl Nationalparksführer als auch Tauchführer damit überraschen, dass nur dank El Niño und die La Niña die Artenbildung auf den Inseln so schnell vonstattengehen kann. Außerdem konnte ich viele relevante Informationen über aktuelle Forschung bei Ihnen lassen.

"Ich finde die Verlockung des Unbekannten unwiderstehlich." Sylvia Earle, Meeresforscherin